Therapiebegleitung bei Kinderwunsch

Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein Thema, das immer mehr Paare in Deutschland betrifft. Ca. 10 -15% der Paare in Deutschland versuchen über Jahre hinweg vergebens, ein Kind zu bekommen. Unerfüllter Kinderwunsch kann für eine Partnerschaft eine erhebliche Belastung darstellen. Sei es psychischer, körperlicher oder auch finanzieller Art. Zweifel an sich selbst und der Beziehung, Schuldgefühle, das Gefühl, unfähig zu sein, können die Partnerschaft enorm unter Druck setzen.

Viele Paare wenden sich in dieser Situation an spezielle Kinderwunschzentren, welche zwischenzeitlich flächendeckend in Deutschland entstanden sind. Die moderne Medizin bietet heutzutage eine große Palette unterschiedlicher Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten an. Zu Beginn einer Kinderwunschbehandlung stehen spezialisierte Untersuchungen, um den möglichen Ursachen der Kinderlosigkeit auf den Grund zu gehen und ganz gezielt entsprechende Therapien einleiten zu können.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Ursachen zu 30% bei der Frau, zu 30% beim Mann und in 20% der Fälle bei beiden Partnern liegen. Bei 20% ist die Ursache ungewollter Kinderlosigkeit ungeklärt.

Einige mögliche Ursachen ungewollter Kinderlosigkeit

  • Hormonelle Dysbalancen
  • Funktionelle Gründe (z.B. verklebte Eileiter, Vernarbungen nach Operationen oder Entzündungen, Myome, Fehlbildung der Spermien, eingeschränkte Spermienbeweglichkeit)
  • Endometriose, Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO)
  • Immunologische Gründe
  • Mikronährstoffmangel (z.B. B-Vitamine, Eisen, Zink, Vitamin D, Fettsäuren Q10)
  • Mitochondriopathien (z.B. durch Schwermetalle, Umweltgifte, Mikronährstoffmangen, Medikamente, Mobilfunk)
  • Stress, starker Alkohol- und Nikotinkonsum

Viele Paare wünschen sich neben der schulmedizinischen auch eine sinnvolle und effektive naturheilkundliche Behandlung. Diese biete ich in meiner Praxis als Unterstützung und Begleitung bei schulmedizinischer Therapie an.

Generell empfehle ich allen Paaren mit Kinderwunsch: „erst mal das körperliche Nest in Ordnung bringen, bevor eine Schwangerschaft geplant ist“. Ist das Nest aufgeräumt, habe ich immer wieder erlebt, dass es zu einer Schwangerschaft kam, obwohl es viele Male zuvor nicht geklappt hatte. Auch können Schwangerschaftskomplikationen (z.B. Frühgeburt, Präeklampsie, Übelkeit) gemildert oder verhindert werden, und das Neugeborene profitiert ebenfalls mehrfach davon.

Hier noch ein paar Fakten zu diesem Thema:

In der Eizelle befinden sich über 120 000 Mitochondrien, die sog. Energiekraftwerke in der Zelle. Im Vergleich hat eine Leberzelle nur ca. 5000 Mitochondrien. Deshalb ist es so wichtig, dass die Mutter und ihre Mitochondrien gesund sind. Hier bietet sich z.B. das Cellsymbiosistherapiekonzept nach Dr. med. Heinrich Kremer an (siehe bei meinen weiteren Therapien).

Die Qualität der männlichen Spermien wird durch die Leistungsfähigkeit der im Halsstück befindlichen Mitochondrien bestimmt. Dieses kurze Halsstück enthält bis zu 100 Mitochondrien und verbindet den zellkernhaltigen Kopf des Spermiums mit dem Schwanz. Eine gute Qualität dieser Mitochondrien bestimmt die Beweglichkeit des Spermienschwanzes und somit die Wahrscheinlichkeit, die Eizelle termingerecht und korrekt zu erreichen. Bei schlechter Mitochondrienqualität irren die Spermien umher, ohne die Eizelle als Ziel zu erkennen.

Die Fertilität der Frau / des Mannes kann laut Studien durch Optimierung des Vitamin D Spiegels deutlich beeinflusst werden. Denn Vitamin D unterstützt generell die Synthese von Hormonen (erhöht Östrogen, Progesteron und Testosteron), erhöht die Zyklusfrequenz, schützt vor Endometriose, verbessert das PCO-Syndrom, erhöht die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien und verbessert die Spermienqualität.

Schwermetalle / Umweltgifte blockieren die Mitochondrienfunktion. Deshalb ist es sehr sinnvoll, sich im Hinblick auf eine geplante Schwangerschaft auch mit diesem Thema auseinanderzusetzen und eine Schwermetallausleitung in Betracht zu ziehen.

WEITER ->

Kommentare sind geschlossen.